BitPäd

Mit Medien Fragen beantworten

Dienstag, 04. Juni 2013 von zosch

Hier ein schönes Beispiel, wie man mit Medien Fragen beantworten kann. Die Frage: Klingt im Radio alles gleich? Hier die schon Kunst zu nennende Antwort:

Aus Fotos attraktiv Videos machen

Mittwoch, 12. Oktober 2011 von zosch

Mittlerweile gibt es viele Programme mit denen man aus Fotos eine etwas animiertere Slidshow machen kann. Interessant sind die Onlineprogramme, die teilweise auch auf Flickr, Picasa oder Facebook Konten zugreifen können. Zwei möchte ich hier nur kurz vorstellen.

Vom Prinizip sind sie beide gleich, sind in einer Testversion kostenlos mit Einschränkungen, und kosten als Vollaccount noch nicht so viel Geld. Prinzip: Bilder hochladen, in eine Reihenfolge bringen, Texte hinzufügen, Musik auswählen (ist in legaler Variante auf den Plattformen vorhanden) und die Software gestaltet ein Zufallsprodukt. Wenn nicht gefällt noch mal einen Remix machen. Also wenig Arbeit mit interessanten Ergebnissen. Die kann man dann versenden, einbinden, posten, Herunterladen usw.. Eigentlich eine schöne Form kleine thematische Filme aus Fotos zu gestalten.

http://www.stupeflix.com/ und http://www.animoto.com sind fast gleich einfach zu bedienen. Persönlich finde ich animoto von den Ergebnissen etwas besser. Aber dafür kann man dort kostenlos nur 30 Sekunden Videos machen.  Einfach ausprobieren. Hier mal ein Ergebnis aus einem Workshop.

Google Streetview als “Horrorvision”

Freitag, 10. Dezember 2010 von zosch

Sehr schöner Film - muss man sich einfach anschauen.

A life on facebook

Dienstag, 30. November 2010 von zosch

Natürlich hat es nur ca. 5 Tage gedauert und eines der genialsten Videos auf YouTube war wieder gesperrt. Und natürlich gibt es das Video jetzt ungefähr 100 mal in YouTube, weil es immer wieder reingestellt wird, weil es so genial ist. Zivilen Ungehorsam könnte man sowas nennen.
Warum gesperrt? Wegen der Musik eben. Hier zeigt sich ein Problem der Urheberrechte. Kreativität wird so blockiert. Das Video hatte innerhalb von nur 3 Tagen annähernd 3 Millionen Klicks. Damit ist es fast so berühmt wie die unterlegte Musik. Wie soll man das Problem lösen. Meiner Meinung nach muss man es lösen, will man Kreativität und damit Weiterentwicklung nicht blockieren.

Hier aber trotzdem mal der Versuch das Video einzubetten. Sollte es wieder tot sein, einfach mal bei YouTube “A life on facebook” suchen. Es ist wirklich sehr sehenswert.

Theaterpädagogen und die neuen Medien

Mittwoch, 11. November 2009 von zosch

Ein Blog als Arbeitshilfe und Seminardokumentation

Es ist nicht ganz einfach ein Seminar für Theaterpädagogen zu geben, in dem es um den Einsatz von neuen Medien geht. Zurückhaltung, Skepsis, Widerstände, aber auch Begeisterung und Offenheit kamen der Leitung entgegen.

Nichts destotrotz ist ganz viel entstanden, was die Teilnehmer für ihre Arbeit gebrauchen können. Von SMS, über Animoto bis Musik Maker, wir haben viel ausprobiert und gemacht. Herausgekommen ist ein gefüllter Blog mit den Ergebnissen, Tipps und einigem mehr. Auch für andere sicherlich eine kleine Fundgrube. Der Blog selbst ist Dokumentation und Skript in einem und ist während und kurz nach dem Seminar gefüllt worden.

Die BKABlogger haben übrigens nichts mit gleichnamiger Polizeibehörde zu tun, sondern siehe hier.

HD Technik

Montag, 24. November 2008 von zosch

Jürgen führt in HD Technik ein.  Wir arbeiten an einem Kurzprojekt um Grenzen und Freuden des Systems kennenzulernen. Den Anfang bildet natürlich die HD Kamera die man erstmal braucht. Hier empfiehlt sich nach wie vor eine HDV-Kamera um nach wie vor auf Band zu arbeiten. Die Kameras sind auch abwärtskompatibel. Das Mini DV Band ist zwar ein aussterbender Datenträger (laut Mike) aber immer noch gut, sicher einfach und billig. Schwierig ist auch, dass man beim Filmen einen Kontrollmonitor braucht, da nicht mit jeder Kamera klar ist (und auf dem Kameramonitor nicht zu sehen) wo denn das Bild wirklich scharf ist. Im schlimmsten Fall sieht man dass erst am Ende auf der Leinwand oder dem Fernseher. Dann ist aber alles zu spät.

Die erste Grenze ist schon mal die Zeit die der Rechner so braucht, um unsere Daten zu berechnen. Für unseren 23 Sekundenfilm hat das Apple Powerbook schon mal über 40 Minuten gebraucht.

Das Ausspielen auf Band macht keine Probleme.

Das Ergebnis auf dem Beamer ist die Bildauflösung schon enorm (auch schon bei 576 Zeilen). Aber die Frage ist, ob es sich wirklich lohnt sich in die Probleme und Investitionen hineinzubegeben.

DVD Authoring

Samstag, 22. November 2008 von zosch

Kleiner Workshop bei der Medienfachberatertagung in München:

Meister Johnny  erklärt uns, wie man so richtig geile DVD Menüs machen kann.

DVD Styler als Freeware eignet sich schon mal ganz gut. Oberfläche und Bedienung einfach und simpel. Nach dem klassischen Vorführeffekt hat Johnny auch die Knöpfe wiedergefunden. Mit den Knöpfen kann man aktive Elemente auf die Seite ziehen. Über den Dateimanager werden die Mediendateien hinzugefügt und mit den Buttons verknüpft. Jetzt wird es halt kreativ das heißt “gestalten”.

Mit Super C kann ich die Video-Dateien als Vob-Container erzeugen und die einzelnen Einstellungen einstellen. Hier kommen jetzt aber die Erfahrungen ins Spiel. Probleme gibt es hier genug. Vor allem Standalone DVD Player-Geräte reagieren sehr unterschiedlich auf Bitratenerhöhungen. Zwischen 5000 - 7000 Bitrate ist sinnvoll. Bei höherer Qualität steigt das Risiko, dass es auf einigen Playern nicht mehr läuft.

Die fertigen Vobdateien aus Super C kann ich dann in mein Menü im DVD Styler einfügen.

Am Ende legt DVD Styler eine Imagedatei an, die dann gebrannt werden kann.

Nero 9 Vision (neuste Version braucht richtig Rechenleistung und kostet zwischen 60 und 80 Euro).  Nero verarbeitet ganz viele Medien-Formate. Man kann die Mediendaten dann auch noch kürzen, ein- und ausblenden.  Auch Vob Dateien können eingebunden werden. Dann wird es wieder kreativ in der Gestaltung. Nach dem Test kann gebrannt werden, aber Achtung: laut Mike gibt es Probleme mit schnellen Brennern. Lieber langsam aber sicher!

Die Casablanca (hat leider gerade gestreikt) hat mittlerweile in der Software aufgerüstet, auch im Authoringprogramm. Ab Smart Edit 6 gibt es ksebara und importiert die DVD Daten und konvertiert in DV.

TMPeg Encoder bringt Caro als Alternative für kleine Rechnerleistung ein.

Vista hat einen DVD Authoring Programm an Board. Vista ist allerdings ein Ressourcenkiller.

Ubuntu als grundsätzliche kostenlose Alternative aus der Linuxwelt hat auch ein Authoring Programm dabei (neben einer ganzen Menge anderer Tools) und braucht auch sehr wenig Rechenressource, da es für Afrika entwickelt wurde.

Mikes Frage nach der Codierung von AVI Dateien beantwortet Jürgen mit: “Casablanca macht es einfach - da muss ich nicht nachdenken und es funktioniert (Standardeinstellung)”. Klaus macht es mit Magix oder Pinnacle und codiert “einfach”.

So wieder was gelernt. Kernsatz lautet bei all den Funktionen der vielen Programme: Es muss am Ende in jedem Player funktionieren - das ist das Ziel!

Seiten

Kategorien

Letzte Artikel

Mein Gezwitscher

Meine virtuellen Welten

Nützliches

RSS unbekannter Feed

Meta

 

© zosch – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)